PROKTOLOGIE

Enddarm- und anale Erkrankungen.

Die Proktologie (auch: Koloproktologie) ist ein medizinisches Fachgebiet, das sich mit Erkrankungen des Afters und Enddarms befasst - einer Körperregion, die für die meisten Menschen nach wie vor eine Tabuzone ist, weshalb Arztbesuche unnötigerweise oftmals so lange aufgeschoben werden, bis dass der Leidensdruck das Schamgefühl überwiegt.

Zu den häufigsten Erkrankungen der Analregion zählen Hämorrhoidalleiden, Analthrombosen, Analfissuren, Analabszesse bzw. Analfisteln oder ein Pilonidalsinus (Steißbeinfistel), die wir Ihnen im Nachfolgenden näher vorstellen. Diese und andere proktologische Erkrankungen können in unserer Praxisklinik diagnostiziert und – sofern das Erkrankungsausmaß und der Allgemeinzustand des Patienten keine Krankenhausbehandlung erforderlich machen – mit verschiedenen Therapieformen ambulant behandelt werden.

An dieser Stelle möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über unser Leistungsspektrum der proktologischen Erkrankungen geben. Und wir möchten Sie zu einem frühzeitigen Besuch unserer Praxis ermutigen – nicht nur um Ihnen eine längere „Leidenszeit“ zu ersparen, sondern auch um schwer(er) wiegende Erkrankungen mit ähnlicher Symptomatik ausschließen bzw. frühzeitig erkennen zu können.

Für uns gibt es keine Tabuthemen:
Die ärztliche proktologische Untersuchung ist halb so schlimm – sie ist für uns eine Routineuntersuchung und braucht Ihnen überhaupt nicht peinlich zu sein. Gerne nehmen wir uns in einem diskreten, persönlichen Gespräch Zeit für alle Ihre Fragen und wünschen Ihnen schon jetzt eine baldige Genesung!

Hämorrhoidalleiden

Hämorrhoiden sind an sich etwas ganz normales - nämlich ringförmige Gefäßgeflechte unter der Schleimhaut des Enddarms (Rektum), die für den Feinverschluss des Afters und eine intakte Kontinenz unentbehrlich sind. Alltags- oder umgangssprachlich sind damit aber meist Hämorrhoidalleiden gemeint, also krankhaft vergrößerte oder tiefer getretene Hämorrhoiden (auch: Hämorrhoidalknoten), die Beschwerden verursachen.

> mehr erfahren

Analfissur

Eine Analfissur ist ein länglicher, schmerzhafter Einriss in der hochempfindlichen Afterschleimhaut.

> mehr erfahren

Analthrombose

Die Analthrombose (auch: Perianalthrombose) ist eine akut auftretende Schwellung im Bereich des Afters, die mit einer schmerzhaften Knotenbildung am Analrand einhergeht. Die Analthrombose wird durch ein venöses Blutgerinnsel unter der Analhaut verursacht – wohingegen Hämorrhoidalleiden immer arteriellen Ursprungs sind.

> mehr erfahren

Analabszess

Analabszesse sind Entzündungen im Gewebe rund um den After, die meist durch einen Sekretstau in den Drüsen zwischen den Schließmuskeln (Proktodealdrüsen) entstehen. Analabszesse treten oft in Kombination mit Analfisteln auf.

> mehr erfahren

Analfistel

Eine Analfistel ist ein kleiner, röhrenförmiger Gang zwischen einer Afterdrüse und der Haut. Sie entsteht entweder aus einem vorangegangenen Abszess oder kann ihrerseits Ursache eines Abszesses sein, wenn ihr Ausführungsgang verstopft ist.

> mehr erfahren

Pilonidalsinus

Der Pilonidalsinus („Haarnestgrübchen“, auch: Steißbeinfistel) ist eine akut bis chronisch verlaufende Entzündung des Unterhaut-Fettgewebes in der Gesäßfalte. Häufig finden sich im entstehenden Hohlraum (Sinus) Haare, abgestorbene Zellen und Granulationsgewebe.

> mehr erfahren



DOWNLOADS